Veranstaltungen: Was geht ab?

Unterwegs, im Dialog, am Treffpunkt und immer dabei

Ob (inter)nationale Konferenzen, weiterbildende Fachkraftseminare, spannende Workshops der Projekte oder Freizeitangebote – bei uns ist immer etwas los! Hier gibt es eine Übersicht zu aktuellen und kommenden Veranstaltungen, Teilnahmemöglichkeiten und weitere Informationen.

Aufgrund der Corona-Situation sind bei allen Veranstaltungen kurzfristige Änderungen und Absagen möglich. Bitte informieren Sie sich im Zweifel direkt beim Veranstalter.

September 2021

Infoabend für Careleaver*innen: Stipendien im Studium

Ein Stipendium für Careleaver*innen?

Good News: Stipendien sollen nicht von der sozialen Herkunft abhängen! Die unabhängige Stipendienberatung der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) bietet in Zusammenarbeit mit der Initiative Brückensteine Careleaver einen kostenlosen Infoabend plus einen Workshop für Careleaver*innen an, die sich für ein Studium interessieren oder schon mittendrin sind.

Teil 1: Infoabend für Careleaver*innen: Stipendien im Studium, 22. September 2021 um 18:00 Uhr

  • Gemeinsam die Legende von Stipendien als „Elitenförderung“ entkräften

  • Vorstellung verschiedener Stipendien

  • Wie läuft die Bewerbung ab?

  • Welche Auswahlkriterien gibt es?

  • Platz für deine Fragen

 

Teil 2: Follow-up-Workshop, Termin wird zusammen beim Infoabend festgelegt

  • Tipps für die Stiftungen und Förderwerke, die zu dir passen

  • Wichtigste Inhalte des Motivationsschreibens

  • Bewerbungsvorbereitung

  • Kompetenzen, Fähigkeiten und Ziele formulieren

Online-Jahrestreffen des Bundesnetzwerk Care Leaver Initiativen

Eingeladen sind alle Initiativen (Projekte, Angebote,...) die mit Care Leavern arbeiten und sich für deren Belange stark machen. Ziel wird es sein miteinander in Austausch zu kommen, von der Arbeit unserer jeweiligen Standorte zu erfahren ummiteinander und voneinander zu lernen. Auch geht es natürlich auch um die aktuelle SGB VIII-Reform und ihre Auswirkungen auf unsere Arbeit.

Ablauf:

09:30 –09:35 Start, kurze Begrüßung

09:35 –09:45 Bericht aus dem Sprecher*innen-Team des BNCLI

09:45 –10:15 Input: Wie kann es gelingen, die Arbeit mit und für Care Leaver nach der SGBVIII-Reform zu stärken?

10:15 –10:30 Pause

10:30 –12:30 Projekte/Initiativen präsentieren sich / Vernetzung untereinander

12:30 –13:00 Pause

13:00 –13:30 Erwartungen an das BNCLI

13:30 –13:45 weitere Terminabsprachen & Abschluss

Bitte melden Sie sich/meldet Euch spätestens bis zum 20.09.2021 mit folgenden Angaben –Name, Institution, Care Leaver Projekt –unter folgender Mail-Adresse an: info@careleaverinitiativen.de

Wir wünschen uns von Euch zur Vorstellung entweder ein kurzes Video oder eine Live-Vorstellung(3 –5 Minuten) die sich an folgenden Fragen orientiert: (1.) Was/Wo ist Euer Standort? (bei reinen Online Projekten bitten wir um eine kurze „Flugrunde“ durch das digitale Angebot), (2.) An wen richtet sich das Angebot? Altersspanne, Region, Einrichtungsübergreifend oder nicht? (3.) Wie ist das Projekt entstanden? (4.) Was können andere Initiativen von Euch lernen? (5.) Ein Statement das Euch ausmacht / das Euch wichtig ist!

 

2. Thüringer Fachtagung zum Thema "Leaving Care"

Unsere 2. Thüringer Fachtagung „Leaving Care“ richtet sich an Careleaver, Fachkräfte und Entscheidungsträger der öffentlichen und freien Kinder- und Jugendhilfe, aus Jobcentern, der Wohnungshilfe und anderen Schnittstellenbereichen sowie an Vertreter*innen aus Politik und Wissenschaft. Impulsreferate und Workshops bieten, auch im Kontext der neuen gesetzlichen Regelungen des SGB VIII sowie des neuen ESF-Bundesprogramms „JUGEND STÄRKEN: Brücken in die Eigenständigkeit“ Anregungen und Erfahrungsaustausch dazu, was in der Praxis getan werden kann, um Careleavern auch in Thüringen den Übergang in ein selbstbestimmtes Leben noch besser als bisher zu ermöglichen.

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Ombudschaft als neues Arbeitsfeld

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

27. September 2021, 9 bis 13 Uhr: 

Ombudschaft als neues Arbeitsfeld

Annegret Münch, Björn Redmann (KJRV)

Eine der wesentlichen Gesetzesänderungen mit dem Kinder- und Jugendstärkungsgesetz liegt in der gesetzlichen Verankerung von Ombudsstellen in der Kinder- und Jugendhilfe als einem Handlungsfeld, welches 2002 in Deutschland seinen Anfang nahm. In der Veranstaltung wird das Konzept der Ombudschaft vorgestellt, die ombudschaftliche Arbeit und Projekte des Kinder- und Jugendhilferechtsvereins Sachsen beleuchtet und ein kurzer Blick auf die ombudschaftlichen Strukturen in Deutschland gerichtet. Die Betrachtung der Chancen, welche die gesetzliche Verankerung von Ombudsstellen für die Hilfeadressat:innen bringt und der Herausforderungen und Bedingungen, die damit für die bestehenden Ombudsstellen und politischen Entscheidungsträger verknüpft sind, wird Kernstück der Veranstaltung sein.

 

Das Recht auf Selbstvertretung in Einrichtungen (§ 4a) verwirklichen

Online-Fortbildung zum neuen SGB VIII / Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)

Die beschlossene SGB VIII Reform will die Kinder und Jugendlichen in den Erziehungshilfen stärken. Das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz formuliert daher u.a. in § 4a SGB VIII einen eigenen Rechtsanspruch auf Selbstvertretungen in den Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Dieser Rechtsanspruch spiegelt sich im geänderten 45, Abs. 2 S. 4 SGB VIII im Betriebserlaubnisverfahren wider. 

Die Online-Fortbildung will zunächst einen Überblick über und eine Einführung in die rechtlichen Änderungen geben. Es werden Praxisbeispiele zur Konzeptentwicklung von Beteiligungs- und Selbstvertretungsstrukturen auf Einrichtungsebene vorgestellt und mit den Teilnehmer*innen diskutiert. Das Ziel der Fortbildung ist es, den Teilnehmer*innen Anregungen und Praxisbeispiele zu vermitteln, damit sie sich auf den Weg zur Entwicklung von Konzepten zur Einlösung des Rechtsanspruchs aus Selbstvertretung junger Menschen begeben können.

  • digital
  • IGfH
Oktober 2021

Überblick über das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)

Einführung ins Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) und Änderung im KKG | Online-Fortbildung

Der Deutsche Bundestag und Bundesrat hat das neue Kinder- und Jugendstärkungsgesetz ( KJSG ) verabschiedet. In den kommenden Wochen wird das Gesetz mit der Veröffentlichung gelten und damit neue Rechtsansprüche etwa für junge Menschen und Eltern sowie Pflegeeltern in Kraft treten. Die Praxis der Kinder- und Jugendhilfe muss die Rechtsansprüchen und fachlichen Anforderungen im KJSG umsetzen. Die Online-Fortbildung soll zunächst einen Überblick über die Neuregelungen im SGB VIII und KKG, die durch das KJSG erfolgt sind, geben und die Genese der neuen Regelungen im Gesetzgebungsprozess erläutern.

Dies soll entlang der folgenden Themenschwerpunkte erfolgen:

  • Besserer Kinder- und Jugendschutz und Neuregelungen im Betriebserlaubnisverfahren           
  • Die Hilfen für junge Menschen, die außerhalb ihrer Herkunftsfamilie aufwachsen (Pflegekinder, „Heimerziehung“, junge Volljährige), sollen verbessert werden.  
  • Hilfen aus einer Hand für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen
  • Mehr Prävention vor Ort
  • Mehr Beteiligung von jungen Menschen, Eltern und Familien
  • Neue Finanzierungsregelungen für ambulante Hilfen

Dabei wird jeweils Raum für Fragen und Klärungsbedarfe gegeben werden.

  • digital
  • IGfH

Careleaving-Seminar für (ehemalige) Pflegekinder

Das Kompetenzzentrum Pflegekinder e. V. lädt nach Berlin ein zu Zukunftsinfos, Spaß und Networking für Jugendliche und junge Erwachsene, die in Pflegefamilien leben oder gelebt haben.

Wann? 01.10.2021 (20:00 Uhr) bis 03.10.2021 (15:00 Uhr)

Wo? a&o Hostel Berlin Friedrichshain

Was erwartet dich bei unserem Seminar?

• Lerne andere Jugendliche/junge Erwachsene aus Pflege­familien kennen und erzählt euch eure Erfahrungen!

• Erhalte interessante Informationen, die deinen Übergang ins Erwachsenenleben einfacher machen können!

• Lerne deine Rechte kennen!

• Finde heraus, wer du bist und wer du sein möchtest!

• Lass uns gemeinsam Spaß haben und eine schöne Zeit mitei­nander verbringen!

Melde dich einfach bis spätestens 15. September 2021 bei dem für Dich zuständigen Pflegekinderdienst oder direkt bei uns unter: fiona.grasmann@kompetenzzentrum­pflegekinder.de 0179 21 50 127

SGB VIII-Reform und die Pflegekinderhilfe

Einführung ins Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) | Online-Fortbildung

Die SGB VIII-Reform mit dem Kinder- und Jugendstärkungsgesetz vom Frühjahr 2021 bringt einige Neuregelungen auch für die Pflegekinderhilfe, die ganz verschiedene Aufgaben der Fachkräfte betreffen. In der Online-Fortbildung werden die Änderungen im Überblick vorgestellt. Es geht insbesondere um die Perspektivklärung, Zusammenarbeit mit Eltern, Schutzkonzepte, Vereinbarungen mit freien Trägern und die neue Verbleibensanordnung. Hingewiesen wird auf Leaving Care, Kostenheranziehung und Zuständigkeitsübergänge sowie Inklusion/Gesamtzuständigkeit der Kinder- und Jugendhilfe. 

Im Anschluss werden Fragen und Beispiele aus der Praxis der Teilnehmenden gemeinsam besprochen und ein Austausch untereinander ermöglicht.

  • digital
  • IGfH

Live-Online-Seminar: Kostenheranziehung

Im Live-Online-Seminar wird ein grundlegender Überblick über die Paragrafen der Kostenheranziehung insbesondere von Eltern und Kindern, Jugendlichen und jungen Volljährigen gegeben, wenn eine teil- oder vollstationäre Jugendhilfeleistung gewährt wird oder eine Inobhutnahme erfolgt.

Dabei werden die einzelnen Regelungen dargestellt, mit Beispielen verdeutlicht und aktuelle Rechtsprechung und Empfehlungen berücksichtigt. Auch auf mögliche Änderungen durch die SGB VIII-Reform (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz) wird hingewiesen. Direkte Fragen der Teilnehmenden zu den einzelnen Themen im Live-Online-Seminar sind willkommen und Antworten werden gemeinsam erarbeitet.

Schwerpunkte sind u. a.:

  • kostenbeitragspflichtige Personen,
  • Kostenbeitragsbescheid,
  • Heranziehungsmitteilung,
  • Einkommensberechnung,
  • Vorjahreseinkommen,
  • Anwendung der Kostenbeitragsverordnung,
  • Durchsetzung der Kostenheranziehung,
  • Kostenbeitrag Kindergeld,
  • Beschränkung der Heranziehung,
  • zweckgleiche Leistungen

DU UND DEINE ZUKUNFT – Careleaverwochenende in Hessen

Du bist im Alter von 16 bis 27 Jahren? Du lebst in einer Wohngruppe oder bist jetzt ein:e Ehemalige:r? Du lebst in einer Pflegefamilie? Du hast Lust dich mit anderen Personen auszutauschen und Spaß zu haben?

Zusammen mit der Ombudstelle für Kinder und Jugendrechte in Hessen e.V. und dem Arbeitskreis für Care Leaver Hessen, lädt der Careleaver e.V. zu einem Wochenende auf dem Freizeitgelände im hessischen Kirchvers ein.

Was erwartet dich?

Es gibt für euch Informationen rund um das Thema von der Jugendhilfe in das Erwachsenenleben und Neuigkeiten zu den Änderungen im Kinder- und Jugendhilferecht.

Anmeldung über: info@ombudstelle-kinderrechte-hessen.de

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Beteiligungs- und Beschwerdeverfahren in Einrichtungen – Was ändert sich mit der Reform?

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

11. Oktober 2021, 9 bis 13 Uhr: 

Beteiligungs- und Beschwerdeverfahren in Einrichtungen – Was ändert sich mit der Reform? 

Henriette Grapentin, Björn Redmann (KJRV) und Jessica Böttger (Careleaver Zentrum Dresden)

Im Zuge des BKiSchG wurde erstmalig gesetzlich festgelegt, dass das Vorhalten geeigneter Verfahren der Beteiligung sowie der Beschwerde für junge Menschen innerhalb der Einrichtungen in der Kinder- und Jugendhilfe Voraussetzung für die Erteilung einer Betriebserlaubnis sind. Im Zuge der SGB VIII-Reform, werden erneut Änderung im §45 SGB VIII in Bezug auf das Thema Beteiligung und Beschwerde vorgenommen: einerseits sind nun Schutzkonzepte andererseits interne und externe Beschwerdeverfahren vorzuhalten. In der praktischen Umsetzung der neuen Regelungen stellen sich viele fachliche Fragen. Inhaltliche Schwerpunkte liegen in der Veranstaltung somit zunächst auf einer fachlich-rechtlichen Einordnung des Themas, auf der Darstellung bisheriger Erkenntnisse diesbezüglich aus der Praxis des KJRV sowie der gemeinsamen Diskussion und des Erfahrungsaustauschs – auch mit einer Careleaverin der stationären Kinder- und Jugendhilfe.

Beteiligungsworkshop Careleaver*Haus

Die Idee "Careleaver*Haus Leipzig" nimmt Gestalt hat. Der Workshop vertieft die bisherige Beteiligung von Careleaver*innen an der gemeinsamen Entwicklung der Konzeption für ein integratives, sozio-kulturelles Wohnprojekt in Leipzig.

Careleaver*innen sind herzlich eingeladen, ihre Wünsche und Erwartungen für die weitere Ausgestaltung einzubringen und bisherige Ideen zu bewerten. 
Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Careleaver*innen und findet analog statt. Um eine formlose Anmeldung bis 30.09. bei Birgitta Mayr wird gebeten: birgitta.mayr(at)heizhaus-leipzig(dot)de

Ein besonderer Workshop: Careleaver treffen Fachkräfte, Fachkräfte treffen Careleaver

10 Careleaver – 10 Fachkräfte – 4 Tage gemeinsam in Berlin

In der Regel werden Kinder und Jugendliche nur indirekt oder gar nicht bei der Gestaltung von Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe beteiligt. Auch für Fachkräfte ist es nicht immer leicht neben dem Alltagsgeschäft die eigenen fachlichen, sondern auch den gesetzlichen Ansprüche an Beteiligung gerecht zu werden und umzusetzen.

In diesem Workshop soll beides zusammengebracht werden: Careleaver:innen als erfahrene Betroffene schildern Fachkräften ihre Sicht auf die Verwirklichung von Kinderrechten in Einrichtungen der Heimerziehung. Fachkräfte aus verschiedenen Regionen Deutschlands sind eingeladen sich einzulassen, zu zuhören, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu gehen über das Erleben von 10 erfahrenen jungen Menschen aus verschiedenen Einrichtungen und Regionen Deutschlands. Anschließend werden gemeinsam im Gespräch in verschiedenen Bereichen (z.B. Wohnen, Freizeitgestaltung, Zugang zu Informationen, Bildung, Beteiligung, Privatsphäre) Stolpersteine und Gelingensfaktoren erarbeitet, die dann für die Umsetzung in Settings der Heimerziehung konkretisiert werden. Schwerpunkt sollen dabei alltagstaugliche Ansätze sein, die direkt vor Ort die Basis für Veränderung schaffen können.

November 2021

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Beratungs- und Beteiligungsrechte für Adressat:innen und ihre Familien

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

01. November 2021, 9 bis 13 Uhr: 

Beratungs- und Beteiligungsrechte für Adressat:innen und ihre Familien

Ulrike von Wölfel, Björn Redmann (KJRV)

Beteiligung und Partizipation von jungen Menschen und Eltern an der Umsetzung von Hilfen zur Erziehung sind wichtige Faktoren für gelingende Prozesse. Immer wieder wurde diese zentrale Erkenntnis in den letzten Jahren von der Jugendhilfeforschung bestätigt. Die wenigen Forschungen mit Adressat*innen und die Beratungspraxis der Ombudsstellen zeigen aber auch: viele Menschen fühlen sich nach wie vor nicht wirksam beteiligt an den Hilfeprozessen, die sie und ihr Leben unmittelbar betreffen. Die Stärkung der Rechte von jungen Menschen und Eltern ist also vollkommen zu Recht eines der zentralen Ziele der Reform des SGB VIII.

Die Fortbildungsveranstaltung gibt zunächst einen Überblick über die diesbezüglichen rechtlichen Neuregelungen für junge Menschen und Eltern. Der Fokus wird dann auf den erweiterten Beratungsansprüchen und auf den Veränderungen bezüglich der konkreten Ausgestaltung des Hilfeplanverfahrens liegen.

Wochenendworkshop: Vorbereitung auf eine Stipendienbewerbung

Ich bin Careleaver, Stipendien sind nichts für mich? Vielleicht doch!

 

Zweitägiger Workshop mit Rhetoriktraining, Informationen zu Stipendien und Bewerbungsprozess, Austausch mit Careleavern in und nach der Förderung durch eine Stiftung.

Der Workshop wird von Careleavern für euch ermöglicht und organisiert, wir richten uns ganz nach euren Bedürfnissen.

Unterkunft, Reisekosten und Verpflegung werden übernommen. Der Workshop soll vom 5. bis 7. November 2021 in Berlin stattfinden.

Meldet euch bei Interesse unter info@careleaver.de bis zum 20.09.2021. Ab 10 Teilnehmer:innen findet der Workshop statt.

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Mehr Kinderschutz?! – Eine kritische Betrachtung der Neuerungen im Kinderschutz im KJSG

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

08. November 2021, 9 bis 13 Uhr: 

Mehr Kinderschutz?! – Eine kritische Betrachtung der Neuerungen im Kinderschutz im KJSG

Kerstin Kubisch-Piesk, Bundesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst (BAG ASD), Björn Redmann (KJRV)

Wie kann ein Kinderschutz in der Demokratie gelingen? Wie kann die Beteiligung der Kinder, jungen Menschen und des gesamten Familiensystems sowie das interdisziplinäre Zusammenwirken der Fachkräfte konstruktiv im Sinne des Kinderschutzes gelingen? Im Workshop werden die Neuerungen im Kinderschutz vorgestellt, kritisch diskutiert und es werden Handlungsoptionen aufgezeigt, die verhindern, dass es zu einem Paradigmenwechsel, von einem niederschwelligen, hilfeorientierten hin zu einem kontrollierenden und intervenierenden Kinderschutz, kommt.

Sitzung des Beirates des Careleaver* Kollektives

Themenschwerpunkt : Institutionelle Beteiligung von Careleaver*innen 

Weitere Informationen können gerne bei Katja Meier erfragt werden: Katja.Meier(at)heizhaus-leipzig(dot)de

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Neuerungen in der Heimaufsicht

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

15. November 2021, 9 bis 13 Uhr: 

Neuerungen in der Heimaufsicht

Jens Borrmann, Björn Redmann (KJRV)

Im Rahmen der SGB VIII-Reform wurden umfangreiche Veränderungen rund um das Betriebserlaubnisverfahren vorgenommen. Neben den Neuerungen in Bezug auf die Themen Beteiligung und Beschwerde, wurde bspw. der Einrichtungsbegriff konkretisiert. Weiterhin wurden Regelungen bzgl. der Handlungsmöglichkeiten der Aufsichtsbehörde bei festgestellten Mängeln in einer Einrichtung geschärft und Veränderung bzgl. den Voraussetzungen zur Rücknahme oder zum Widerruf der Betriebserlaubnis getroffen. In dieser Veranstaltung wird ein umfangreicher Blick auf die neuen gesetzlichen Bestimmungen bzgl. der Heimaufsicht geworfen und Umsetzungsfragen sowie Chancen diskutiert.

Rechtsanspruch Leaving Care vor Ort verbindlich inklusiv gestalten

Leaving Care ist mit besonderen persönlichen und strukturellen Herausforderungen verbunden. Der Weg aus der stationären Hilfe ist somit häufig erschwert und von Brüchen gekennzeichnet. Die Reform des SGB VIII bzw. das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (2021) wird voraussichtlich anerkennen, dass eine bessere, verbindliche Gestaltung dieses Übergangs auf kommunaler Ebene realisiert werden muss.

Die AGJ -Transferkonferenz bietet einen Austausch zwischen der kommunalen Fachpraxis, Carleaver*innen und der Forschung – mit dem Ziel, Anforderungen und Lösungsansätze zu einer verbindlichen kommunalen Gestaltung des Rechtsanspruchs Leaving Care zu konkretisieren. Verschiedene Lebensbereiche wie Wohnen, Bildung oder Gesundheit sind für eine gleichberechtigte Teilhabe der jungen Menschen von großer Relevanz. Aus den unterschiedlichen Feldern werden Beispiele guter Praxis vorgestellt, die Anregungen dazu liefern, wie sich Übergänge vor Ort erfolgreich gestalten lassen.

Antje Müller vom Careleaver-Zentrum Thüringen und Caroline Liebau vom Übergangscoaching für Careleaver im Kyffhäuserkreis werden an der Veranstaltung teilnehmen.

  • Berlin
  • AGJ

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Careleaver als neu erkannte Zielgruppe

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

29. November 2021, 9 bis 13 Uhr: 

Careleaver als neu erkannte Zielgruppe

Elsa Thurm, Björn Redmann (KJRV)

Mit dem neuen KJSG/SGB VIII hat sich die Rechtslage auch für Careleaver in vielen Bereichen geändert – Kostenheranziehung, Hilfe für junge Volljährige, die Neuregelung der Nachbetreuung uvm. sind neu zu betrachten und zu bewerten. Diese Veranstaltung wird mit besonderem Blick auf die Careleaver die verschiedenen Neuregelungen beleuchten.

Dezember 2021

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Heimräte und Selbstvertretungen jugendhilfeerfahrener Careleaver und Eltern

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

14. Dezember 2021, 16 bis 20 Uhr: 

Heimräte und Selbstvertretungen jugendhilfeerfahrener Careleaver und Eltern

Alexander Merkel (Careleaver e.V.), Björn Redmann (KJRV)

Beteiligung ist in der Kinder- und Jugendhilfe schon immer ein zentrales Paradigma. Die Stimme der Adressat:innen war allerdings im fachlichen Diskurs nie stark und laut gemacht worden. Das kann und soll sich nun nach dem Willen des Gesetzgebers ändern. Welche Möglichkeiten der neue § 4a SGB VIII bietet, welche Rolle Selbstvertretungen in der Betriebserlaubnis spielen und wie sich Betroffene im Jugendhilfeausschuss Gehör verschaffen können – diese Fragen werden im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stehen.

Januar 2022

»Da kommt was auf uns zu« – digitale Fortbildungsreihe zur SGB VIII-Reform: Bescheide überprüfen lohnt sich! Änderungen in der Kostenheranziehung junger Menschen

In der digitalen Fortbildungsreihe des Kinder- und Jugendhilferechtsverein e.V. (KJRV) werden – anknüpfend an den im Juni stattgefundenen Fachtag zur Gesetzesreform – zu Beginn jeder Einzelveranstaltung die wesentlichen Änderungen und Neuerungen des SGB VIIII/KJHG vorgestellt und darauf aufbauend wird jeweils ein spezielles Thema vertieft und gemeinsam bearbeitet. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie die Regelungen in die Praxis überführt werden können. Die einzelnen Veranstaltungen enthalten einerseits Vortragsteile und Schaffen andererseits Raum für Austausch und Diskussionen.

Die digitalen Veranstaltungen richten sich an Praktiker:innen der Kinder- und Jugendhilfe, Leitungskräfte sowie Fachkräfte aus den Jugendämtern. Der KJRV bringt seine Perspektive als Ombuds- und Beschwerdestelle mit ein und will so den Fachdiskurs anregen.

Die Kosten für die Veranstaltungsteilnahme betragen pro Person und Veranstaltung 60€ Vollzahler*innen/39€ ermäßigt. Für Mitglieder des KJRV sind die Veranstaltungen kostenfrei. 
Es sind pro Veranstaltung 20 Plätze verfügbar.

06. Januar 2022, 9 bis 13 Uhr: 

Bescheide überprüfen lohnt sich! Änderungen in der Kostenheranziehung junger Menschen

Prof. Dr. Simone Janssen (Evangelische Hochschule Dresden), Annegret Münch und Björn Redmann (KJRV)

Das Verwaltungshandeln in Bezug auf die Kostenheranziehung junger Menschen stand schon lange zur Diskussion und gewissermaßen auf dem Prüfstand. Am 10. Juni 2021 ist dann das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) in Kraft getreten. Seit diesem Stichtag gelten nun auch neue Regelungen für die Kostenheranziehung junger Menschen in der Jugendhilfe mit zum Teil weitreichenden Änderungen. In dieser Veranstaltung geht es um die Aufklärung und Information über die neuen Regelungen sowie die rechtlichen Möglichkeiten junger Menschen, sich gegen falsche Kostenbescheide zu wehren. Es wird auch Raum für den Austausch von Praxiserfahrungen geben.